Socialportale

Die Legende der Montgolfiere

Lang lang ist es her, da läuteten die Glocken das Jahr 1782 ein. Ein weithin recht unbekanntes Ereignis, doch für die bemannte Luftfahrt sollte dieses Jahr eine der bahnbrechendsten Entdeckungen für die Menschheit bereithalten.
In diesem Jahr geschah es nämlich, dass die Gebrüder Joseph Michel und Jacques Etienne Montgolfier um ein kleines Feuer  in ihrem Heimatort Annonay saßen und mit den Flammen experimentierten.


Funken tanzen in der Luft und aufsteigender Rauch biss ihnen in den Nasenhöhlen. Fasziniert von den Bewegungen der Flammen und dem Tanz der Lichter, fütterten sie gemeinsam die Hitze mit Papierresten aus der Papierfabrik ihrer Familie. Das Feuer schraubte sich gen Himmel und entzündete in den beiden Männern eine unbändige  Anziehungskraft. Starr vor Staunen waren ihre Augen auf die Flammen gerichtet. Sie konnten beobachten, wie winzige Ascheteichen und Papierfetzen,  getragen vom heißen Rauch in die Höhe schossen und abseits des orange-roten Lichtspektakels sachte niederrieselten.
Zunächst dezent im Hintergrund, dann immer intensiver kitzelte eine Erkenntnis ihr Bewusstsein.
Und  plötzlich traf es sie wie ein Schlag! Sie hatten die Lösung.
FEUER ist der Weg zur Erfüllung eines langehegten und für unmöglich erklärten Traums der Menschheit.
DIE WELT DER WOLKEN GLEICH DEN VÖGEL ZU BEREISEN.

Beflügelt durch die Entdeckung schritten sie unbeirrt zur Tat. Unzählige Tests und Überlegungen führten sie zu einer Konstruktion bestehend aus einem Holzboot und einer Hülle aus Papier und Leinen, dazwischen eine Kupferschale mit Brennmaterial. Da sie dachten, der Rauch sei für den Auftrieb zuständig, gossen sie Wasser und Pech in das Feuer. Es stank zum Himmel.
Vor dem damaligen König in Paris gab es dann den ersten Versuch am lebenden Objekt. Wohl einer der ersten und bahnbrechendsten Tierversuche der damaligen Zeit! Ein Hammel, ein Hahn und eine Ente sind als Versuchsprobanden für passend erachtet worden.
Man sagt, bei der Landung habe der Hammel den Hahn erwischt. Doch abgesehen von dem tragischen Verlust eines Hahns war die erste Ballonfahrt erfolgreich.
Für die zweite Fahrt und damit den ersten Versuch am Menschen, wurden zum Tode verurteilte Strafgefangene in die Montgolfiere gesetzt, selbstverständlich mit der Aussicht auf Begnadigung. Beide kehrten heil wieder auf die Erde zurück und konnten als erste Menschen überhaupt, eine Geschichte aus der Vogelperspektive erzählen. Dies war der Anfang der Ballonfahrt wie wir sie heute kennen.